Zinskommentar: Wann ist der Zeitpunkt für den Ausstieg aus der Niedrigzinsphase?

Zinskommentar: Wann ist der Zeitpunkt für den Ausstieg aus der Niedrigzinsphase?

09.02.2018 | von:

Änderung des Kurses der EZB nur über Umwege denkbar?

Derzeit sieht sich die EZB mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen relativierte Mario Draghi jüngst seine Aussage aus dem Dezember 2017, die ein Ende des Anleihekaufprogramms in Aussicht stellte, zum anderen bekommt die EZB durch die Politik einzelner Länder ihre Grenzen aufgezeigt.

Beispielsweise wurden die letzten Bemühungen der EZB, den Abbau fauler Kredite zu beschleunigen, in Italien von der Politik ausgebremst. Die vorgeschlagene Verschärfung der Vorgaben für notleidende Kredite wurde bis auf weiteres verschoben. Setzt man dies in Verbindung mit den im März in Italien anstehenden Wahlen, lassen sich leicht Rückschlüsse auf die Motivation für diese Verzögerung ziehen. 

Addiert man Draghis Haltung zu einem baldigen Kurswechsel, erscheint klar, dass dieser noch in weiter Ferne liegen könnte. Die einzige Möglichkeit, die mittelfristig in Betracht gezogen werden könnte, ist die Neubesetzung des Postens des Vizepräsidenten der EZB durch den Wirtschaftsministers Spaniens, Luis de Guindos. Der amtierende Vizepräsident Vítor Constâncio scheidet bekanntlich zum Mai diesen Jahres aus dem Amt. Beobachter und Kenner der Branche rechnen dann mit verbesserten Chancen von Bundesbank-Chef Jens Weidmann, Nachfolger von Mario Draghi zu werden. Dies würde eine kurzfristige Korrektur, wenn nicht sogar einen kompletten Wechsel der Zinspolitik in Aussicht stellen.
 
Bis zur Ernennung des Nachfolgers des Vizepräsidenten kann allerdings noch viel passieren und es wird weiterhin viel spekuliert werden. Ein Ruck in der Zinslandschaft ist aber bereits jetzt zu spüren.

Die Zinsen für Baufinanzierungen waren in den vergangenen dreißig Jahren nicht so niedrig wie heute! Die SWAP-Sätze, ein wichtiger Indikator für den Euro-Finanzmarkt und richtungsweisend für die Entwicklung der Bauzinsen, liegen auf historisch niedrigem Niveau.

ABER: Im letzten und auch schon in diesem Jahr haben einige Kreditgeber (inkl. der Kfw) bereits die Zinsen erhöht und der Trend zeigt deutlich nach oben. Wir erneuern daher unsere Empfehlung an alle die mit einer Finanzierung planen, noch zeitnah sich beraten zu lassen und sich das aktuelle Niveau zu sichern. Dies gilt auch für bestehende Darlehen, welche vor 7 Jahren oder später komplett ausgezahlt wurden. Jetzt ist der Zeitpunkt erreicht, an dem man sich ernsthaft mit einer Darlehensprolongation befassen sollte.

Dies trifft auch die Einschätzung im Artikel aus dem Handelsblatt vom 05.02.2018 (www.handelsblatt.de) von verschiedenen Experten, unseren Partnern und auch unseren Mitbewerbern, welche wir mit ihnen auf ganzer Linie teilen. Daher sollte bei neuen Finanzierungen oder anstehendem Zinsbindungsende man über lange Zinsbindung durchaus nachdenken.

Viele Immobilieneigentümer lassen Sparchancen leider jedoch ungenutzt.

Jede zweite Immobilienfinanzierung kommt bei der Anschlusskondition in den Genuss von deutlich günstigeren Konditionen. Dafür gibt es viele Gründe: günstigere Refinanzierung der Banken, Entschuldung und/oder Wertsteigerung der Immobilie, verbesserte Haushaltsrechnung u.a..

Aktuelle Marktstudien haben ergeben, dass der überwiegende Teil der Darlehensnehmer scheinbar Sorge vor dem Aufwand für Kosten und Zeit hat. Sie führen daher die Finanzierung beim bisherigen Darlehensgeber weiter. Die Kosten sind allerdings deutlich geringer als vielfach vermutet. Und Rund um die ganze Abwicklung kümmern wir uns von a&p um unsere Kunden – von a bis z. Darüber hinaus regeln die beteiligten Banken die Modalitäten um die Abtretung meist direkt miteinander. Somit ist der Aufwand weniger als befürchtet.

Durch einen umfänglichen und sorgfältigen Vergleich von Anbietern und ggf. anderen Finanzierungskonzepten können Darlehenskunden viel Geld sparen und eine neue langfristige Zinssicherheit ist möglich.

ABER: Jede Finanzierung ist ganz individuell und unabhängige Beratung ganz wichtig! Die gibt es natürlich bei uns - ganz persönlich. Überzeugen Sie sich selbst - sprechen Sie uns an!



Diese Einschätzung und Darstellung wurde von a&p Consulting GmbH in Zusammenarbeit mit der Crestfinanz GmbH sowie der Ehyp GmbH erstellt. Alle Einschätzungen und Angaben ohne Gewähr (Stand 08.02.2018).